Microsoft Advanced Communication Lizenz für MS Teams

Es war ja schon zu erwarten: Die Anbieter von Collaborations-Lösungen werden sich nach dem Corona-Hype und all den Gratis-Angeboten wieder dem Business widmen und Geld verdienen wollen. Was macht also der gewiefte Software-Anbieter? Ganz richtig: Man zaubert Neuerungen im Lizenzmodell aus dem Hut und die Großen beherrschen dieses Spiel am besten. Microsoft hat gestern überraschend eine Microsoft Advanced Communication Lizenz für MS Teams präsentiert. Was aber steckt dahinter?

One Stop Shop Microsoft 365

Die bisherige Strategie von Microsoft ist es, möglichst alles, was der Knowledge Worker von heute an IT Werkzeugen braucht, in einem Paket anzubieten. Und der Erfolg gibt ihnen recht. Während die Google Suite weiterhin im Startup-Segment und bei den „Nerds“ erfolgreich ist, landet Microsoft die wirklich großen Deals. Microsoft 365, früher als Office 365 bekannt, hat die Business-Welt im Sturm erobert. Ab ca. 15 Euro pro User pro Monat gibt es zusätzlich zu allen bekannten Office365 Tools auf Wunsch auch jede Menge Enterprise Features inkl. einer vollwertigen VOIP-Telefonanlage. In anderen Worten: Wer bisher die teuerste Enterprice E5 Lizenz um ca. 52 Euro hatte, hatte defacto „alles“.

Extra Kosten oder echter Mehrwert?

MS Teams erlebte Corona-bedingt in den letzten Monaten unfassbare Zuwachsraten, war es doch einer DER Enabler für das Homeoffice, für das neue dezentrale Arbeiten, von dem viele behaupten, dass es unsere Arbeitswelt während und auch nach Corona nachhaltig verändert wird.
Man muss auch ehrlich sagen, dass MS Teams ein Feuerwerk an neuen Features erhalten hat und Microsoft 365 Kunde erhielten dies alles im Rahmen der bestehenden Lizenzen frei Haus geliefert. Dank massiv erweiterter APIs stehen nun auch jede Menge Zusatzlösungen von MS Partnern zur Verfügung.
Die Versuchung war also sehr groß, dass Microsoft sich all das speziell bei den großen Firmen ein wenig extra abgelten lassen will.
Microsoft Advanced Communication Lizenz für MS Teams heißt das neue Ding und wurde erstmals recht beiläufig auf der gerade laufenden MS INSPIRE 2020 Virtual Show erwähnt.

Die Advanced Communication License for MS Teams ist eine ZUSÄTZLICHE Lizenz zur M365 E5 Lizenz und kostet ersten Informationen nach ca. USD 12 pro User pro Monat. Dies ist für ein Add-On durchaus beachtlich, wenn man bedenkt, dass das riesige M365 Universum sonst „nur“ Eur 52,- kostet.

Was ist in der Microsoft Advanced Communication Lizenz für MS Teams enthalten?

Die Informationen sind noch recht spärlich und es gibt noch keine finale Aussage. Dies ist insofern bemerkenswert wenn man bedenkt, dass die Lizenz schon ab 1.August verfügbar sein soll!
Es werden primär folgende drei Bereiche genannt:

  1. Extra-Large meetings
    In den vergangenen Monaten wurden die Limits für die maximale Anzahl an Mitgliedern von Teams bzw. von Team-Audio/Video-Konferenzen kontinuierlich nach oben geschraubt. Gut möglich also, dass es schon sehr bald Riesen-Meetings nur für Extra-Zahler geben wird.
  2. Custom lobby controls & extended lobby features
    Speziell in Großunternehmen gibt es häufig ganz spezielle Workflows, wer an Meetings teilnehmen darf und wann und warum. Neue Features wie Break-Out Rooms u.ä. ermöglichen ganze virtuelle Konferenzen und sind VIEL mehr als nur ein Videochat mit ein paar Kollegen. Oder Anwendungen im Bereich Telemedizin, wo z.B. ein Video-Call nur ein Teil einer „digitalen Visite“ ist.
    Microsoft hat hier viele APIs für Partner-Entwicklungen vorgestellt; es entstehen gerade jede Menge vertical market solutions. Diese Extra-Lizenz könnte daher den Zugriff zu diesen APIs ermöglichen.
  3. Compliance / policy call recording
    Nicht nur börsennotierte Unternehmen müssen in Zeiten von zunehmend strengerer Compliance-Richtlinien alles dokumentieren. Call Recording, also die Aufzeichnung (und nachfolgende Möglichkeit der automatisierten Analyse/Auswertung!) ist ein heißes Thema. Auch hier gibt es viele Partnerlösungen.

Wie sind die konkreten Auswirkungen?

Wie schon oben erwähnt, ist diese Microsoft Advanced Communication Lizenz für MS Teams eine Zusatz für die E5 Enterprise Lizenz. Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass dies große Auswirkungen auf jene M365 User haben wird, die aktuell mit anderen (und günstigeren) Lizenzen das Auslangen finden.

Für die wirklich dicken Fische, welche aufbauend auf Microsoft Technologien ganz eigene Lösungen entwickeln, kann diese Neuerung allerdings durchaus empfindliche Mehrkosten bedeuten. Speziell dann, wenn wie angedeutet, dies mit dem Zugriff auf die MS Graph API verbunden ist. Diese ist defacto das technologische Rückgrat des ganzen M365 Universums und Basis für ganz viele Innovationen. Und überall ist irgendwo MS Teams im Spiel.

Oder doch ganz anders?

Ich darf noch einmal auf den Namen hinweisen:
Microsoft Advanced Communication Lizenz für MS Teams
Weil diese Lizenz auf der Inspire Konferenz im Kontext mit Teams genannt wurde, denken aktuell wahrscheinlich alle, dass mit „communication“ hier ChatAudio/Video, d.h. menschliche Kommunikation gemeint ist.
Was aber, wenn hier die Kommunikation von unterschiedlichen Software-Teilen wie eben in der MS Graph-API gemeint ist?
Dann meine lieben Leser, hat sich Microsoft gerade die Türe ganz weit aufgemacht, viele künftige Features schon sehr bald nur mehr gegen extra Münzen zugänglich zu machen. Man kann nur hoffen, dass Microsoft schon sehr bald hier klar kommuniziert; das Partner-Ökosystem wird es ihnen danken.
Wie immer freue ich mich auf Ihr Feedback und Ihre Kommentare hier oder in den sozialen Netzwerken.

Medientechnik in der COVID19-Krise

Ist Audio/Video wirklich schon alles, womit Medientechnik in der COVID19-Krise den Betrieb von Unternehmen unterstützen kann?

Kaum jemals zuvor wurde so viel über AV-Medientechnik gesprochen. Homeoffice, Video-Meetings oder auch Webinare. Aber ist Audio/Video wirklich schon alles, womit Medientechnik in der COVID19-Krise den Betrieb von Unternehmen unterstützen kann? Es mag Sie verehrte Leser überraschen, aber da geht noch mehr. Wir müssen nur ein wenig kreativ sein; thinking outside the box wie das die Amerikaner nennen. Nachfolgend ein paar ungewöhnliche aber absolut realistische Applikationen.

„Medientechnik in der COVID19-Krise“ weiterlesen

Nach BYOD kommt BNBY

BYOD ist nun schon wieder einige Jahre her. Was wohl danach kommt? Wie wäre es damit:
Nach BYOD kommt BNBY!
Noch nie davon gehört? Gut möglich, aber vielleicht arbeiten Sie sogar schon nach dem BNBY Prinzip ohne es zu wissen.

BYOD oder die Idee des mobilen Office

„Nach BYOD kommt BNBY“ weiterlesen

Amazon Neuheiten bei der AWS IoT Cloud

Die AWS Cloud von Amazon ist zweifellos eine der ganz großen IoT-Global Player. Gemeinsam mit Microsofts Azure Cloud zählt AWS mit Sicherheit auch zu den wichtigsten Innovationstreibern . Zurecht durfte man also gespannt sein, was es von der jährlichen Konferenz re:invent 2018 in Sachen Amazon Neuheiten bei der AWS IoT Cloud zu berichten gibt.

„Amazon Neuheiten bei der AWS IoT Cloud“ weiterlesen

Ihr Meetingraum klingt schlecht?

Das Dilemma ist altbekannt. Von allen Seiten hört man es:

„Unser Meetingraum klingt schlecht!“

Während früher damit ausschließlich der Sound im Raum selbst gemeint war, beschweren sich heutzutage, also im Zeitalter von Unified Communication und Videokonferenz, meist die Gegenstellen über schlechte Audioqualität. Ein ähnliches Problem sind auch Recordings (Mitschnitte), welche nicht nur zwecks nützlicher Dokumentation angefertigt werden, sondern in vielen Unternehmen schlicht gesetzliche Pflicht sind.

Woran liegt es also, dass wir zwar schon seit Jahrzehnten den Weltraum erobern, aber oftmals nicht einmal unseren CEO verstehen, wenn er per Videokonferenz zugeschalten ist? „Ihr Meetingraum klingt schlecht?“ weiterlesen

Die drei wichtigsten Erfolgskriterien für IoT-Projekte

Mittlerweile haben schon viele Organisationen das eine oder andere IoT-Pilotprojekt realisiert. Die Ergebnisse waren jedoch nicht immer so grandios positiv, wie ursprünglich erhofft. Woran mag das liegen? Nachfolgend nun aus meiner ganz persönlichen Sicht die drei wichtigsten Erfolgskriterien für IoT-Projekte. Und diesmal auch ganz und gar nicht technisch oder akademisch, sondern ganz bodenständig und unverblümt. „Die drei wichtigsten Erfolgskriterien für IoT-Projekte“ weiterlesen

Was ist überhaupt Medientechnik-Security?

Nachdem mein vorangegangener Blog-Post zumindest in Teilen der Branche auf sehr großes Interesse gestoßen ist, soll dies nun ein Follow-Up sein und ein wenig tiefer in die Materie blicken.
Was ist überhaupt Medientechnik-Security und wie kann man das Thema in kleinere Teilbereiche aufbrechen?

Wie immer beim Thema Security steht am Anfang eine Grundsatzfrage: „Was ist überhaupt Medientechnik-Security?“ weiterlesen

Sicherheitslücken in Crestron Medientechnik Produkten

Die Aufregung in der Medientechnik Branche sollte eigentlich noch viel größer sein. Über das Wochenende liefen die Tickermeldungen in den Spezialisten-Kanälen: Sicherheitslücken in Crestron Medientechnik Produkten! Was war geschehen? Und müssen wir uns alle fürchten?

Worum geht’s?

„Sicherheitslücken in Crestron Medientechnik Produkten“ weiterlesen

7 neue Gründe, gerade jetzt mit IoT zu starten

IoT ist nun schon einige Zeit in aller Munde. Die Frage muss daher erlaubt sein: Warum gerade jetzt mit IoT starten? Eifrige Leser meines Blogs werden sich daran erinnern, dass ich schon einmal über Sieben gute Gründe für IoT geschrieben habe. Dabei ging es um Prinzipielles, heute will ich erläutern, warum JETZT ein guter Grund zum Starten ist. „7 neue Gründe, gerade jetzt mit IoT zu starten“ weiterlesen

Nachlese zum IoT Forum CE in Wien

Wie war es nun das IoT Forum CE in Wien Mitte Mai?

Wie in meiner Ankündigung zu diesem Event (Link) nachzulesen ist, war meine Erwartungshaltung ja einigermaßen hoch.

Immer der Reihe nach

Ob der Event nun wirklich IoT Forum Austria oder CE (für Central Europe) heißen soll, lasse ich einmal dahingestellt. Als richtig internationales Event war es zumindest geplant, denn alle Vorträge wurden in Englisch gehalten. Fakt ist auch, dass sich einige nicht-österreichische Gäste hierher verirrt haben und das ist ja schon einmal gut. Trotzdem muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Anzahl der Besucher absolut unbefriedigend war.

Während am ersten Tag die Räume noch gut gefüllt waren und bei den parallellaufenden Vorträgen überall reichlich Besucher zu zählen waren, war der zweite Tag zumindest für meine persönliche Einschätzung absolut unbefriedigend. Zieht man die Speaker, deren Anhang und die Aussteller bzw. Anbieter auf Konkurrenzbeobachtung ab, dann blieb nur ein bescheidener Rest an „echten“ Besuchern. SCHADE, SCHADE!

Ursachenforschung

Woran kann es gelegen haben?

War der doch recht stolze Preis von über EUR 700,- für die zweitägige Konferenz zu hoch? Mag sein, wenn auch andere Konferenzen ähnliche Gebühren verlangen und auch bekommen. Sicher nicht vergessen darf man, dass es bei Konferenzen dieser Art durchaus stattliche Freikontingente für Aussteller, Presse, Speaker gibt.

Waren die Vortragsthemen langweilig oder irrelevant? Von meiner Seite dazu ein klares Nein! Die Qualität der Speaker und die Themen waren durchwegs auf hohem Niveau.

Die Tatsache, dass der Kongress zeitgleich mit thematisch verwandten Fachmessen stattgefunden hat, ist da vielleicht schon eher ein Grund. Eine Messe zu besuchen heißt immer einen dicht gedrängten Terminkalender zu haben. Wer also möglichst viele Aussteller besuchen will, ist wahrscheinlich nicht in der Stimmung sich mehrere Stunden in ein Kongress-Ambiente zu begeben.

Fazit

IoT, speziell in Österreich, ist immer noch ein wenig wie Sex unter Teenagern: Ganz viele reden darüber aber viel weniger machen es auch wirklich!

Für mich hat sich der Besuch jedenfalls gelohnt. Viele neue Kontakte wurden geknüpft, manche Vorträge haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen und das Catering war ein Aushängeschild österreichischer Gastlichkeit. Kongress-Herz, was willst Du mehr?

Naja, mehr Besucher halt, aber das sagte ich bereits!

Hier noch ein Link auf andere IoT-Themen auf diesem Blog.